Adventsmärchen reloaded

cura placida

 

Juwelier Hilscher ist dabei – Sie auch?

Wann haben Sie sich zum letzten Mal wie in einem Märchen gefühlt? Wissen Sie das noch? Ich sehe es noch klar vor mir: Es ist genau ein Jahr her, am 1. Dezember 2019.

Im Herzen Münchens wurden wir zur Musik von Engelbert Humperdinck in den geheimnisvollen Wald aus dem Märchen „Hänsel und Gretel“ der Gebrüder Grimm geführt. Die wunderschöne Musik, die zauberhaften Dekorationen, die vorweihnachtliche Stimmung und nicht zuletzt die Anwesenheit vieler Bekannter und Freunde im Saal: Wir sind alle zusammen vollständig in das Märchen eingetaucht!

cura placida

Aber selbst dann, als das ausklingende Lied des Engelschores erklang und der letzte Applaus ausbrach, war das Märchen nicht vorbei! Denn die zweite die Hauptattraktion begann nun im Anschluss: eine Wohltätigkeitsauktion zur Unterstützung der Münchner Stiftung Cura Placida, die sich auf die Ermöglichung einer sanften Heilung von krebskranken Kindern konzentriert.

Die Bühne war voller Lebkuchenhäuser aus den bekanntesten Konditoreien und Bäckereien Münchens. Ein Häuschen enthielt sogar einen von Juwelier Hilscher gesponserten Diamanten, denn das berühmte Münchner Schmuckhaus unterstützt bereits seit Jahren aus Überzeugung die Stiftung Cura Placida. Die Preise für die Lebkuchenhäuser stiegen und stiegen, die Spannung im Saal stieg unaufhörlich und riss viele der Anwesenden zu immer höheren Geboten hin.

Zuletzt kam eine grandiose Endsumme für die Stiftung Cura Placida zusammen, und alle, die wie ich dabei waren, hatten das Gefühl, an etwas sehr, sehr Wichtigem beteiligt gewesen zu sein. Was für eine schöne, langanhaltende Erinnerung!

Das war also im Dezember 2019. Dieses Jahr ist eine solche Aktion wegen Corona leider nicht möglich. Aber die kranken Kinder brauchen Ihre Hilfe – unabhängig vom Kalender und den Umständen in der Welt. Deswegen leistet Juwelier Hilscher weiterhin wertvolle Unterstützung.

cura placida

Anstatt Lebkuchenhäusern gibt es in diesem Jahr das „Hilscher Weihnachtscollier“ in limitierter Auflage zu erwerben. Die in Zusammenarbeit mit Schmuckmanufaktur MEISTER erstellte Juwelierware besteht aus feinstem 950 Platin und enthält 19 Brillanten, die insgesamt 0,34 Karat bieten. Doch viel wichtiger als die Anzahl an Karat ist der wohltätige Zweck hinter den Colliers, denn von jedem erworbenen Schmuckstück werden 50 € an Cura Placida gespendet, um die Stiftung erneut bei ihrer wichtigen Arbeit zu unterstützen!

Sind Sie wieder dabei?

Olga Kotlytska

Spendenkonto der Cura Placida Foundation

Für Überweisungen verwenden Sie bitte:
 
IBAN: DE21 
7015 0000 0000 5330 00
BIC / SWIFT Code SSKMDEMMXXX

Schirmherrin von Cura Placida ist seit Sommer 2020 Dr. med. Tatiana Prinzessin von Bayern, die in der Stiftung ihre erste Schirmherrschaft übernimmt.

Dr. Tatiana Prinzessin von Bayern ist seit 2016 mit ihrer eigenen Praxis, der „Dermatologie im Schlosspalais“ im südlichen Schlossrondell des Schloss Nymphenburg in München niedergelassen. Während ihrer Ausbildung zur Dermatologin, u.a. an der Hautklinik der LMU München, war sie unter anderem als Konsiliarärztin im Klinikum Großhadern tätig. Einer ihrer Schwerpunkte dort war die dermatologische Betreuung von Patienten mit medikamentöser Tumorbehandlung, die mit schweren Hautnebenwirkungen zu kämpfen hatten – darunter auch zahlreiche Kinder. 

Tatiana

„In dieser Zeit habe ich als junge Ärztin hautnah erlebt, wie schwer eine Krebserkrankung einen kindlichen Körper trifft und welche Belastung dies auch für ihre Familien bedeutet, die ich teils sehr lange begleitet habe. Diese persönlichen Erfahrungen bewegen mich bis heute und ich habe gelernt: Es kann jeden treffen!

Im Gegensatz zu Erwachsenen gibt es für Kinder aber leider noch keine auf sie abgestimmten, zielgerichteten Therapien. Bislang umfasst die Behandlung krebskranker Kinder meist eine Kombination aus Chemotherapie, Bestrahlung und gegebenenfalls Operation. Als Ärztin, aber vor allem auch als Mutter ist mir die Unterstützung von Cura Placida daher ein Herzensanliegen und ich hoffe, mit meiner Schirmherrschaft und meinem Netzwerk dazu beitragen zu können, die Behandlungsmöglichkeiten für krebskranke Kinder zu verbessern.“

Nachrichten

Hallertau

Das grüne Gold Bayerns

Weekend trip: Das Hopfenland Hallertau - die größte Hopfenlandschaft der Welt.

Buchheim

Das Buchheim Museum der Phantasie

Bis zum 11. Oktober zeigt eine Ausstellung satirische Corona-Arbeiten von Peter Gaymann:  Gaymanns Virus-Visionen. Über 80 Werke veranschaulichen den Verlauf der Pandemie. Sie sind wie Heilpflaster auf unseren Corona-Narben.