Weihnachtsbäckerei: vegane Zimtschnecken

Zimtschnecke

 

Für die Weihnachtsstimmung sind diese Zimtschnecken bei uns Zuhause ein „Muss“. Mit tollen Aromen und Geschmack tragen diese Schnecken zur guten Stimmung an Adventssonntagen bei. Die Kinder lieben sie und ich freue mich immer, wenn ich einen Vorrat gemacht habe.

Zutaten für 1 Blech ca. 12 Zimtschnecken:

Teig:

21 g. frische Hefe

250 ml Sojamilch

75 g. nicht raffinierten Rohrzucker oder anderer Zuckerersatz (je nach Präferenz)

75 g. Kokosöl

500 g. Mehl (Typ 550 oder 630)

1 EL Zimt in Pulver

½ TL Kardamom in Pulver

½ TL Salz

Füllung:

2 EL nicht raffinierten Zucker (Rohr- oder Kokosblütenzucker) + 1 EL Wasser

2 EL Zimt in Pulver

50 g. Alsan-Bio oder andere pflanzliche Butter

60 g. Nüsse (optional)

50 g. Rosinen (optional)

Glasur:

Zuckerpuder und Zitronensaft

Zimtschnecke

Gute Wirkung von Zimt:

Zimt ist bekannt für seine allgemein positive Wirkung auf die Gesundheit, Stärkung der Immunität und die Verstärkung des Frauencharmes. Die Legende erzählt, das die Göttin Aphrodite die Zimtrinde in Ihrem Gürtel trug. Dies war ihr kleines Geheimnis, sie stieg zur Erde herunter, um das Gewürz selbst zu pflücken. Das wunderbare Zimtaroma verzauberte die Männer und half seiner Trägerin bei der Eroberung der Männerwelt. Auch heute wird das Zimtaroma in vielen Parfumkompositionen verwendet.

Die positiven Wirkungen von Zimt sind vielseitig, es hilft bei: Erkältung, Husten, Bronchitis, Diabetes und hohem Cholesterinspiegel sowie beim Abnehmen.

Aufgrund seiner krampflösenden, schmerzlindernden Eigenschaften wird Zimt in der Volksmedizin traditionell bei Magenkrämpfen, Blähungen, Übelkeit, Völlegefühl, Sodbrennen und Darmkrämpfen eingesetzt. Laut Studien kann das pflanzliche Mittel dabei helfen, Kohlendioxid im Magen zu reduzieren, das oft die Grundlage für Magenschmerzen und später Darmkrämpfe darstellt. Aufgrund seiner entkrampfenden Wirkung ist es auch ein gutes Naturheilmittel, um neben Verdauungsbeschwerden auch Menstruationsschmerzen zu lindern.

Die Wirkstoffe von Zimt entfalten im Körper schleimlösende Eigenschaften. Deshalb setzen Naturheilkundler Zimt-Präparate wie den Zimttee ein, um Erkältungskrankheiten wie Husten, Schnupfen oder eine Bronchitis abzuschwächen. Zimttee zusammen mit Honig hilft, festsitzenden Schleim aus den Bronchien zu lösen und so den Husten zu lindern. Doch auch bei einer Entzündung der Stirnhöhlen oder Nasennebenhöhlen kann Zimttee den Abtransport des zähen Schleims aus den oberen Luftwegen beschleunigen und dadurch den Schnupfen schneller zum Abklingen bringen.

Wer abnehmen möchte und eine Diät startet, sollte begleitend dazu Zimt essen. Denn die Heilpflanze soll laut Naturmedizin den Appetit hemmen. Als wärmendes Gewürz heizt es zudem unseren Körper ordentlich ein, der Stoffwechsel wird angekurbelt und somit auch die Fettverbrennung.

Zimt bringt Zimt folgende positive Wirkungen:

  1. Antibakterielle Wirkung
  2. Hilft bei Pilzbefall (Nagel- und Fußpilz wird abgeschwächt)
  3. Vorbeugende Wirkung gegen Thrombosen
  4. Verbesserung der Leberfunktionen
  5. Erhöht die Aktivität der Hirntätigkeit
  6. Verbessert das Gedächtnis
  7. Wirkt entspannend auf das Nervensystem
  8. Wirkt antidepressiv
  9. Beinhaltet viele Antioxidantien

Nachrichten

cura placida

Adventsmärchen reloaded

Unterstützung der Stiftung Cura Placida

Hallertau

Das grüne Gold Bayerns

Weekend trip: Das Hopfenland Hallertau - die größte Hopfenlandschaft der Welt.

Buchheim

Das Buchheim Museum der Phantasie

Bis zum 11. Oktober zeigt eine Ausstellung satirische Corona-Arbeiten von Peter Gaymann:  Gaymanns Virus-Visionen. Über 80 Werke veranschaulichen den Verlauf der Pandemie. Sie sind wie Heilpflaster auf unseren Corona-Narben.